Normal view MARC view ISBD view

Die Sprache der Mainzer Republik (1792/93) : Historisch-semantische Untersuchungen zur politischen Kommunikation / Joachim Herrgen.

By: Herrgen, Joachim [author.].
Material type: materialTypeLabelBookSeries: Reihe Germanistische Linguistik ; 216.Publisher: Tübingen : Max Niemeyer Verlag, [2016]Copyright date: ©2000Edition: Reprint 2016.Description: 1 online resource (322 p.).Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783110920017.Subject(s): Benennung | Deutsch | Mainzer Republik | Politische Kommunikation | Politische Sprache | HISTORY / Modern / GeneralOnline resources: Open Access | Cover
Contents:
Frontmatter -- Inhaltsverzeichnis -- Vorbemerkung -- Verzeichnis der wiedergegebenen Texte -- Verzeichnis der Graphiken -- Konventionen und Abkürzungen -- 1. Einleitung -- 2. Ereignisgeschichtlicher Überblick -- 3. Sprachliches Handeln in der Politik -- 4. Bedingungen sprachlichen Handelns in der Mainzer Republik -- 5. Sprachliches Handeln und Lexikon -- 6. Zusammenfassung -- Anhang: Nominationsausdrücke im Korpus »Mainzer Republik« in alphabetischer Reihenfolge -- Literatur
Summary: Als "Mainzer Republik" wird der Zeitraum vom Oktober 1792 bis zum Juli 1793 bezeichnet, in dem Mainz erstmals unter französischer Herrschaft stand und in dem die Franzosen zusammen mit Deutschen, den "Mainzer Jakobinern", den Versuch einer Expansion der Französischen Revolution ins Linksrheinische unternahmen. Einer sprachpolitisch interessierten Geschichtsschreibung des Neuhochdeutschen stellt sich die Mainzer Republik als scharfe Zäsur dar: Lange vor der Revolution von 1848 entstand damals in Mainz eine politische Öffentlichkeit mit hoher Dichte der persuasiven Kommunikation. Die politisch meist unerfahrenen Akteure erwiesen sich als sprachlich kreativ. Sie erkannten rasch, daß ihre persuasive Intention mit Hilfe der etablierten Kommunikationsformen und des konventionalisierten Wortschatzes nicht umzusetzen war und entwickelten deshalb eine Vielzahl sprachlicher Innovationen, besonders der Textsorten und des Lexikons. Diese politisch motivierten Innovationen waren keineswegs unumstritten, so daß die Mainzer Republik nicht zuletzt auch von scharfen semantisch-pragmatischen Kontroversen geprägt war. Obwohl die 1792 und 1793 in Mainz entstandenen Texte demnach ein Korpus darstellen, das sich dazu eignet, die Interdependenzbeziehung von Sprache und Gesellschaft sprachhistorisch zu diskutieren, hat die Mainzer Republik innerhalb der Sprachwissenschaft bislang nur marginale Beachtung gefunden. Die nun vorgelegte Monographie, die besonders die historische Semantik und Pragmatik der Mainzer Republik behandelt, will einen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke leisten.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Add tag(s)
Log in to add tags.
No physical items for this record

Frontmatter -- Inhaltsverzeichnis -- Vorbemerkung -- Verzeichnis der wiedergegebenen Texte -- Verzeichnis der Graphiken -- Konventionen und Abkürzungen -- 1. Einleitung -- 2. Ereignisgeschichtlicher Überblick -- 3. Sprachliches Handeln in der Politik -- 4. Bedingungen sprachlichen Handelns in der Mainzer Republik -- 5. Sprachliches Handeln und Lexikon -- 6. Zusammenfassung -- Anhang: Nominationsausdrücke im Korpus »Mainzer Republik« in alphabetischer Reihenfolge -- Literatur

Open Access https://purl.org/coar/access_right/c_abf2 unrestricted online access star

Als "Mainzer Republik" wird der Zeitraum vom Oktober 1792 bis zum Juli 1793 bezeichnet, in dem Mainz erstmals unter französischer Herrschaft stand und in dem die Franzosen zusammen mit Deutschen, den "Mainzer Jakobinern", den Versuch einer Expansion der Französischen Revolution ins Linksrheinische unternahmen. Einer sprachpolitisch interessierten Geschichtsschreibung des Neuhochdeutschen stellt sich die Mainzer Republik als scharfe Zäsur dar: Lange vor der Revolution von 1848 entstand damals in Mainz eine politische Öffentlichkeit mit hoher Dichte der persuasiven Kommunikation. Die politisch meist unerfahrenen Akteure erwiesen sich als sprachlich kreativ. Sie erkannten rasch, daß ihre persuasive Intention mit Hilfe der etablierten Kommunikationsformen und des konventionalisierten Wortschatzes nicht umzusetzen war und entwickelten deshalb eine Vielzahl sprachlicher Innovationen, besonders der Textsorten und des Lexikons. Diese politisch motivierten Innovationen waren keineswegs unumstritten, so daß die Mainzer Republik nicht zuletzt auch von scharfen semantisch-pragmatischen Kontroversen geprägt war. Obwohl die 1792 und 1793 in Mainz entstandenen Texte demnach ein Korpus darstellen, das sich dazu eignet, die Interdependenzbeziehung von Sprache und Gesellschaft sprachhistorisch zu diskutieren, hat die Mainzer Republik innerhalb der Sprachwissenschaft bislang nur marginale Beachtung gefunden. Die nun vorgelegte Monographie, die besonders die historische Semantik und Pragmatik der Mainzer Republik behandelt, will einen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke leisten.

Mode of access: Internet via World Wide Web.

This eBook is made available Open Access under a CC BY-NC-ND 4.0 license: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0 https://www.degruyter.com/dg/page/open-access-policy

In German.

Description based on online resource; title from PDF title page (publisher's Web site, viewed 15. Jun 2019)

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

ეროვნული სამეცნიერო ბიბლიოთეკა 2010 - 2019

გაუგზავნე შეკითხვა ან მოთხოვნა ბიბლიოთეკას