Normal view MARC view ISBD view

Parasiten und Sirenen : Zwischenräume als Orte der materiellen Wissensproduktion / Henning Schmidgen, Bernhard J. Dotzler.

Contributor(s): Dotzler, Bernhard J [editor.] | Schmidgen, Henning [editor.].
Material type: materialTypeLabelBookSeries: Literalität und Liminalität ; 6.Publisher: Bielefeld : transcript-Verlag, [2015]Copyright date: ©2008Edition: 1. Aufl.Description: 1 online resource.Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783839408704.Subject(s): Allgemeine Literaturwissenschaft | Cultural Studies | Cultural Theory | General Literature Studies | History of Science | Kulturtheorie | Kulturwissenschaft | Science | Sociology of Science | Wissenschaft | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftssoziologie | SOCIAL SCIENCE / Popular CultureOnline resources: Open Access | Cover
Contents:
Frontmatter -- Inhalt -- Einleitung, Zu einer Epistemologie der Zwischenräume -- Parasitäre Verhältnisse -- Wirt oder Gast? Interaktionen zwischen Literaturkritik, experimenteller Psychologie und Medizin, 1890-1910 / Guthmüller, Marie -- Der Löwe kommt Nervöse Topologien bei Angelo Mosso / Felsch, Philipp -- Frauen am Rande der Datenverarbeitung Zur Produktionsform einer Weltgeschichte der Technik / Krajewski, Markus -- Bioskopien -- Die Geschwindigkeit des Empfindens Philosophie im Zeitalter der Bewegungstechnologien / Canales, Jimena -- Leerstellen des Denkens Die Entdeckung der physiologischen Zeit / Schmidgen, Henning -- Eine Philosophie der Zwischenräume Whitehead und die Frage nach dem Leben / Debaise, Didier -- Sirenen -- Die Sirene und das Klavier Vom Mythos der Sphärenharmonie zur experimentellen Sinnesphysiologie / Welsh, Caroline -- Stumme Gesänge Zur Geschichte einer Sirene im Berliner Medizinhistorischen Museum / Schnalke, Thomas -- Sirenen Lösungen des Klangs vom Körper / Hilgers, Philipp Von -- Anhang -- Dokumentation der ZwischenRäume 1-10 -- Backmatter
Summary: Zwischenräume sind jene Schnittstellen, Intervalle und Abstände, in denen sich elementare Prozesse der Wissensproduktion ansiedeln. Zwischenräume sind eine epistemologische Kategorie für sich.Das gewohnte Bild geordneter Wissenschaftlichkeit schwindet, wenn die Produktion von Wissen auf spezifische materielle Kulturen zurückgeführt wird: auf die Begegnung von Instrumenten, Schreibgeräten und experimentellen Verfahren, aber auch auf das Zusammenspiel von Diskursen, Medien und Mythen. Verknüpfungen und Trennungen werden so zu epistemischen Ereignissen, die dem Zufall stärker verpflichtet sind als dem Geplanten und Erwarteten.Dieses Buch verdeutlicht, dass es die Lücken und Leerstellen in der medialen Wissenschaftspraxis sind, die wesentlich zur Entstehung des Neuen beitragen.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Add tag(s)
Log in to add tags.
No physical items for this record

Frontmatter -- Inhalt -- Einleitung, Zu einer Epistemologie der Zwischenräume -- Parasitäre Verhältnisse -- Wirt oder Gast? Interaktionen zwischen Literaturkritik, experimenteller Psychologie und Medizin, 1890-1910 / Guthmüller, Marie -- Der Löwe kommt Nervöse Topologien bei Angelo Mosso / Felsch, Philipp -- Frauen am Rande der Datenverarbeitung Zur Produktionsform einer Weltgeschichte der Technik / Krajewski, Markus -- Bioskopien -- Die Geschwindigkeit des Empfindens Philosophie im Zeitalter der Bewegungstechnologien / Canales, Jimena -- Leerstellen des Denkens Die Entdeckung der physiologischen Zeit / Schmidgen, Henning -- Eine Philosophie der Zwischenräume Whitehead und die Frage nach dem Leben / Debaise, Didier -- Sirenen -- Die Sirene und das Klavier Vom Mythos der Sphärenharmonie zur experimentellen Sinnesphysiologie / Welsh, Caroline -- Stumme Gesänge Zur Geschichte einer Sirene im Berliner Medizinhistorischen Museum / Schnalke, Thomas -- Sirenen Lösungen des Klangs vom Körper / Hilgers, Philipp Von -- Anhang -- Dokumentation der ZwischenRäume 1-10 -- Backmatter

Open Access https://purl.org/coar/access_right/c_abf2 unrestricted online access star

Zwischenräume sind jene Schnittstellen, Intervalle und Abstände, in denen sich elementare Prozesse der Wissensproduktion ansiedeln. Zwischenräume sind eine epistemologische Kategorie für sich.Das gewohnte Bild geordneter Wissenschaftlichkeit schwindet, wenn die Produktion von Wissen auf spezifische materielle Kulturen zurückgeführt wird: auf die Begegnung von Instrumenten, Schreibgeräten und experimentellen Verfahren, aber auch auf das Zusammenspiel von Diskursen, Medien und Mythen. Verknüpfungen und Trennungen werden so zu epistemischen Ereignissen, die dem Zufall stärker verpflichtet sind als dem Geplanten und Erwarteten.Dieses Buch verdeutlicht, dass es die Lücken und Leerstellen in der medialen Wissenschaftspraxis sind, die wesentlich zur Entstehung des Neuen beitragen.

Mode of access: Internet via World Wide Web.

This eBook is made available Open Access under a CC BY-NC-ND 3.0 license: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0 http://www.transcript-verlag.de/open-access-bei-transcript

In German.

Description based on online resource; title from PDF title page (publisher's Web site, viewed 15. Jun 2019)

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

ეროვნული სამეცნიერო ბიბლიოთეკა 2010 - 2019

გაუგზავნე შეკითხვა ან მოთხოვნა ბიბლიოთეკას