Normal view MARC view ISBD view

Aggressive Medien : Zur Geschichte des Wissens über Mediengewalt / Isabell Otto.

By: Otto, Isabell [author.].
Material type: materialTypeLabelBookSeries: Formationen der Mediennutzung ; 4.Publisher: Bielefeld : transcript-Verlag, [2015]Copyright date: ©2008Edition: 1. Aufl.Description: 1 online resource.Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783839408834.Subject(s): Diskursgeschichte | Gewalt | Media History | Media Studies | Media | Medien | Mediengeschichte | Medienwissenschaft | Violence | Wissenschaftsgeschichte | Beeinflussung | Medien | Massenmedien | Gewalt | SOCIAL SCIENCE / Media StudiesOnline resources: Open Access | Cover
Contents:
Frontmatter -- Inhalt -- Vorbemerkung -- Die Formel ›Mediengewalt‹ -- Teil 1: Wirkungskontrolle -- Einführung -- 1. Wirkung: Epistemologie des Messens -- 2. Propaganda: Politik der Beeinflussung -- 3. Werbung: Ökonomie der Suggestion -- 4. Erziehung: Pädagogik der Gefährdung -- 5. Heilung: Therapie der Mediengewalt -- Das Wissen über Mediengewalt: Zwischenbilanz -- Teil 2: Regierung Der Mediennutzung -- Einführung -- 1. Kontexte der Wissensproduktion -- 2. Formatierung der Wissensordnung -- 3. Diffusion des Wissens -- Die Offenheit der Mediengewalt-Frage -- Literaturverzeichnis -- Backmatter
Summary: Mediengewalt ist immer wieder ein Thema öffentlicher Debatten. Insbesondere nach spektakulären Amokläufen taucht regelmäßig die Frage auf, ob Medien ihre Nutzer zu Gewalttätern programmiert und so die Tat verursacht haben. Dabei ist der kausale Zusammenhang alles andere als geklärt: Obwohl die empirische Mediengewaltforschung mit großem Aufwand betrieben wird, hat sie bis heute keine konsensfähige Antwort gefunden.Diese Studie sucht keine weitere Lösung, sondern fragt, wie sich die Kausalformel »Mediengewalt« historisch herausgebildet hat und welcher Gewinn darin liegt, die Mediengewalt-Debatte beständig mit ungeklärtem Wissen zu versorgen.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Add tag(s)
Log in to add tags.
No physical items for this record

Frontmatter -- Inhalt -- Vorbemerkung -- Die Formel ›Mediengewalt‹ -- Teil 1: Wirkungskontrolle -- Einführung -- 1. Wirkung: Epistemologie des Messens -- 2. Propaganda: Politik der Beeinflussung -- 3. Werbung: Ökonomie der Suggestion -- 4. Erziehung: Pädagogik der Gefährdung -- 5. Heilung: Therapie der Mediengewalt -- Das Wissen über Mediengewalt: Zwischenbilanz -- Teil 2: Regierung Der Mediennutzung -- Einführung -- 1. Kontexte der Wissensproduktion -- 2. Formatierung der Wissensordnung -- 3. Diffusion des Wissens -- Die Offenheit der Mediengewalt-Frage -- Literaturverzeichnis -- Backmatter

Open Access https://purl.org/coar/access_right/c_abf2 unrestricted online access star

Mediengewalt ist immer wieder ein Thema öffentlicher Debatten. Insbesondere nach spektakulären Amokläufen taucht regelmäßig die Frage auf, ob Medien ihre Nutzer zu Gewalttätern programmiert und so die Tat verursacht haben. Dabei ist der kausale Zusammenhang alles andere als geklärt: Obwohl die empirische Mediengewaltforschung mit großem Aufwand betrieben wird, hat sie bis heute keine konsensfähige Antwort gefunden.Diese Studie sucht keine weitere Lösung, sondern fragt, wie sich die Kausalformel »Mediengewalt« historisch herausgebildet hat und welcher Gewinn darin liegt, die Mediengewalt-Debatte beständig mit ungeklärtem Wissen zu versorgen.

Mode of access: Internet via World Wide Web.

This eBook is made available Open Access under a CC BY-NC-ND 3.0 license: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0 http://www.transcript-verlag.de/open-access-bei-transcript

In German.

Description based on online resource; title from PDF title page (publisher's Web site, viewed 15. Jun 2019)

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.

ეროვნული სამეცნიერო ბიბლიოთეკა 2010 - 2019

გაუგზავნე შეკითხვა ან მოთხოვნა ბიბლიოთეკას